Wspieramy firmy w trudnym czasie: www.artefakt.pl/antidotum-na-kryzysAntidotum na kryzys

Banner-Kampagnen

Was ist die Grafikwerbung bei Google Ads?

Bei einer Grafikwerbung (oder Bannerwerbung) im Google Ads handelt es sich um einen Werbetyp, der im Google Display Netzwerk angezeigte Grafikelemente enthält. Der Nutzer, der auf das Werbebanner klickt, wird auf die Internetseite der Werbetreibende gelinkt. Das Google Display Netzwerk (GDN) umfasst mehr als 2 Millionen Seiten und erreicht weltweit 90% der Internetnutzer.

In Polen liegt die Seitenanzahl in diesem Netzwerk bei mehr als 40000 (einschließlich Onet, Gazeta, WP oder Interia), die Netzreichweite beträgt 92% der Internetnutzer und die Anzahl der Werbungsaufrufe liegt bei über 40 Milliarden pro Jahr. Das AdWords-System für Grafikwerbung zeichnet sich durch eine Vielzahl von Werbeformen und präzise Ausrichtung-Funktionen aus. Diese Art der Internet-Werbung wird auch als Display-Werbung bezeichnet.

Vielseitige Ausrichtung-Methoden

AdWords-Bannerkampagnen zeichnen sich durch viele Arten von Ausrichtung aus. Dadurch kann man effektive Werbekampagnen erstellen, die die Geschäftsziele der Werbetreibende erfüllen.

Im Allgemeinen teilen wir die Ausrichtung – Methoden von Grafikwerbung in Inhaltsbezogene Ausrichtung und Ausrichtung auf Zielgruppen auf. Zusätzlich können zu diesen Optionen demografische Kriterien angewendet werden. Inhaltsbezogene Ausrichtung beruht auf Keywords im Seiteninhalt oder thematischen Kategorien, denen es zugewiesen ist. Im Falle von Ausrichtung auf Zielgruppen wird die Werbung an entsprechende Benutzer angepasst, die Interesse an bestimmten Internetbereichen zeigen. Diese Kategorie umfasst auch Remarketing also Werbung für Menschen, die schon vorher auf der Seite der Werbetreibende waren. Der Werbungsauftraggeber kann auch bestimmte Zielorte auswählen, d.h. WWW-Seiten, an denen er seine Werbung zeigen möchte.

Ausrichtung-Methoden können auch kombiniert werden, um eine engere und präzisere Empfängergruppe zu erreichen, z.B. kann man die Kampagne an Menschen richten, die an Popmusik interessiert sind und sich Musikvideos anschauen.

Vorteile von Display-Kampagnen

Bannerkampagnen haben sehr viel Potenzial, um Marken im Internet zu fördern. Ihre Hauptvorteile sind:

  • Menschen zu erreichen, die nicht aktiv nach bestimmten Produkten oder Dienstleistungen suchen, aber an ihnen potenziell interessiert sind,
  • relativ geringe Kosten beim Erreichen einer großen Empfängergruppe,
  • die Erhöhung der Markenbewusstheit oder die Förderung eines neuen Produkts,
  • eine attraktive Form von Bannern mit von Fotos und Animationen,
  • verschiedene Ausrichtung-Methoden, mit denen man Zielgruppe präzise erreichen kann.

Dank dieser Funktionen ist Display-Werbung eine der beliebtesten Formen der Internet-Werbung. Die Ausgaben für diese Form stiegen ständig in den letzten Jahren.

 

Artefakt Erfahrung

Erfahrene Agenturen mit dem Status eines Google-Partners können bei einem bestimmten Budget bessere Ergebnisse erzielen. Siehe selber, was Google darüber schreibt. Die Grafikwerbekampagne mag auf den ersten Blick einfach erscheinen, aber es ist leicht, kostspielige Fehler zu begehen.

Wir führen seit 2005 Werbekampagnen durch. Unser AdWords-Spezialisten-Team besteht aus 11 Mitarbeitern und führt mehr als 1.500 Kampagnen gleichzeitig durch. Der Wert der bisher durchgeführten Kampagnen lag über 36 Mio. PLN.

Als Agentur haben wir den prestigevollen Premier-Google-Partner-Status, der nur wenige beste Agenturen in Polen erhalten haben. Dank dieser Auszeichnung haben wir einen leichteren Zugang zu Google-Schulungen und neuen Funktionen im Google Ads.

Kosten der Grafikwerbung

Display-Kampagnen bei Google können per CPC-System (Pro Click bezahlen) oder per CPM-System (Zahlung für 1000 Werbungsausblendungen) abgerechnet werden. Die erste Strategie wird normalerweise dann gewählt, wenn die Kampagne Nutzer auf eine Seite lenken möchte. Wenn der Werbungsauftraggeber jedoch will, dass so viele Menschen wie möglich die Werbung sehen und nicht unbedingt darauf klicken sollten, ist es besser, das CPM-System auszuwählen. In beiden Fällen nimmt die Werbung an der Auktion teil, bei der die Rate und Qualität der Werbung bestimmt, welcher Banner an einer bestimmten Stelle angezeigt wird. Der durchschnittliche CPC für Bannerkampagnen ist oft niedriger als im Display Netzwerk. Deshalb kann dieser Werbungstyp mit relativ geringen Kosten eine große Reichweite erreichen.

Das Budget, das man für Grafikwerbung ausgeben will, hängt hauptsächlich von der gewünschten Reichweite und der Größe deiner Zielgruppe ab.. Je allgemeiner die Target-Kriterien sind, desto größer ist der Budgetbedarf. Die Ausgaben in einer solchen Kampagne können jedoch flexibel gestaltet werden, z.B. durch den Kampagnenbeginn mit einem niedrigeren Budget, um verschiedene Target-Methoden zu testen und die Ausgaben für die effektvollsten Kriterien zu erhöhen.

Berichterstattung der Banner-Kampagne

Im Rahmen des Google Ads -Kontoservices weisen wir dir einen individuellen Betreuer zu, der sich um Werbungsaktualität und Optimierung der Kampagneneinstellungen kümmert. Der Betreuer analysiert regelmäßig die Statistiken in Google Ads und Google Analytics und informiert dich über die wichtigsten Parameter und geplanten Änderungen.

In Werbekampagnen im Google Display Netzwerk ist es wichtig, unter anderem ihre indirekte Auswirkung auf die Steigerung der Konversionen zu überprüfen, weil sie in der Regel weniger Umsatz erzielen als Suchmaschinenwerbung. Ein erfahrener AdWords-Spezialist kann die Rolle von Bannerwerbung im Einkaufsprozess der Nutzer demonstrieren.

Zusammenarbeit mit der Agentur

Um gravierende Fehler bei der Konfiguration und Durchführung von Display-Kampagnen zu vermeiden, ist es sinnvoll, eine Zusammenarbeit mit einer bewehrten Agentur einzugehen, über eine reiche Erfahrung verfügt und die angenommenen Ziele der Kampagne in eine effektive Werbestrategie umsetzt.

Bei Artefakt verwenden wir Abrechnungsmethoden, die auf unterschiedliche Bedürfnisse zugeschnitten sind. Standardmäßig ist unsere Vergütung ein Prozentsatz des verwalteten Kampagnenbudgets. Eine detaillierte Preisliste findest du hier.

Verfügbare Werbeformate

Im Google Display Netzwerk kann sowohl Werbung in Textform als auch verschiedene Arten von Grafikwerbung einschließlich animierter (bis 2016 animierte Flash-Banner, derzeit HTML5-Banner) angezeigt werden. Die Verwendung verschiedener Formate erhöht die Reichweite der Kampagne. Man sollte sie deshalb kennen und geschickt einsetzen.

FLEXIBLE WERBUNG
Es handelt sich um eine Werbeform, die in verschiedenen Formaten angezeigt werden kann, und sich an die gegenwärtig verfügbare Werbefläche anpasst. Flexible Werbung kann deshalb wie eine Textwerbung, eine Standardgrafikwerbung oder eine native Werbung aussehen, d.h. sie erinnert mit ihrem Aussehen an den Seiteninhalt (z.B. die Artikelvorschau).

GRAFIKWERBUNG
Es sind Werbebanner im Standardsinn. Sie können in Form von Grafikdateien in das System hochgeladen oder vom System basierend auf dem Erscheinungsbild der Zielseite halbautomatisch erstellt werden. Diese Werbeart kann mit Animationen angereichert werden. Vom Werbeauftraggeber selbst erstellte Creatives müssen bestimmte AdWords-Systemanforderungen wie Dateigröße oder Animationslänge erfüllen. Um die entsprechende Reichweite der Kampagne zu erreichen, reicht es oft aus, einige Banner in den gängigsten Größen zu erstellen.

DYNAMISCHE WERBUNG
Die Werbeart wird beim dynamischen Remarketing verwendet. Der Banner zeigt genau die Produkte oder Angebote an, die der Nutzer zuvor auf der Seite der Werbetreibende angesehen hat. Mit dieser Werbung kann man auch eine sehr effektive Kampagne erstellen, um den Umsatz zu steigern, indem man aufgegebene Einkaufswagen wiedergewinnt.

LIGHTBOX-WERBUNG
Es ist eine Werbungsart, die den Nutzer stark engagieren kann. Wenn er das Banner mit dem Cursor anfährt oder darauf klickt, wird die Anzeige womöglich auf den gesamten Bildschirm vergrößert, ein Film oder eine Reihe von Bildern angezeigt. Bei diesem Werbetyp bezahlt der Werbungsauftraggeber, wenn der Nutzer mit der Werbung interagiert. Im Falle einer Lightbox ist es wichtig, den Benutzer zum Interagieren mit der entsprechenden Nachricht auf dem Banner, die zu Beginn angezeigt wurde, d.h. mit einer Einladung zu ermutigen.

APP-WERBUNG
Es ist Werbung, die auf mobilen Geräten angezeigt wird und zum Download der App ermutigen. Sie sind einfach zu erstellen und zu optimieren, um die Anzahl der Downloads zu erhöhen. Diese Werbeart kann auf Internetseiten, Google Play, YouTube und anderen Apps erscheinen.

Erscheinungsflächen von Google Ads -Grafikwerbung

Google Grafikwerbung erscheint im Display Netzwerk. Es umfasst hauptsächlich Internetseiten im AdSense-System, aber auch auf YouTube oder in mobilen Apps. Durch die Wahl der entsprechenden Kampagnenart und Ausrichtung-Methoden können wir diese Ressourcen nutzen. Um zu sehen, wo unsere Werbung möglicherweise bei bestimmten Einstellungen angezeigt werden kann, können wir den Kampagne-Planer im Display Netzwerk verwenden.

Remarketing in Google Ads

Remarketing ist eins der beliebtesten Kampagnen im Google Display Netzwerk. Es besteht darin, Werbung an Menschen zu lenken, die sich zuvor auf der Seite der Werbetreibende befanden und eine Cookie-Datei von ihrer Seite in ihrem Browser gespeichert haben. Dadurch können Nutzer Remarketing-Werbung auf anderen Seiten sehen, die eine Werbefläche im GDN-Netzwerk bereitstellen. Es ist eins der effektivsten Werbe-Ausrichtungs bei Grafikwerbung. Google-Remarketing erinnert den Internetnutzer über das von ihm durchsuchte Angebot und fordert ihn auf, zur vorherigen Internetseite zurückzukehren und Konversion (z.B. Kauf) durchzuführen. Der Werbungsauftraggeber kann auch Bannerelemente hinzufügen, um das Angebot attraktiver zu gestalten, z.B. Nachlasscodes, Informationen zur kostenlosen Lieferung usw.

Zusätzlich können Internet-Shops vom dynamischen Remarketing profitieren. Als Teil dieser Lösung zeigen die Banner Produkte oder Angebote an, die der Benutzer sich angesehen hat. Dank der Personalisierung ist diese Werbungsart sehr effektiv.

Was sollte eine Grafikwerbung beinhalten?

Damit der Werbebanner für den Empfänger attraktiv ist und die gesetzten Ziele erreicht, muss er mehrere Grundbedingungen erfüllen. Die Anpassung an die technischen und redaktionellen Anforderungen von Google reicht nicht aus, um über einen guten Banner zu sprechen. Eine effektive Grafikwerbung sollte in erster Linie verständlich sein, d.h. auf einfache Weise, mit Text und Grafiken, über das Angebot und seine wichtigsten Merkmale informieren. Sehr wichtig ist auch für die Wirksamkeit von Werbung ein relevanter Aufruf zur Aktion. Der Nutzer sollte wissen, was ein Werbungsauftraggeber von ihm erwartet und was er beim Klicken auf den Banner voraussichtlich bekommt. Zu diesem Zweck dient die Call-to-Action Taste, die dazu anregen sollte, die Seite aufzurufen und eine bestimmte Aktion auszuführen, z.B. ein Kauf oder die Ausfüllung eines Formulars. Die Grafikwerbung muss auch recht einfach sein – zu viele Elemente und Informationen machen den Banner unlesbar und beeinträchtigen die Interaktion. Beachte auch die grafische Übereinstimmung zwischen Banner und Zielseite. Wenn diese beiden Elemente sich voneinander unterscheiden, kann sich der Benutzer nach dem Aufrufen der Seite verloren fühlen und die sie schnell verlassen.

Bannerformate

Google Ads darf Banner mit folgender Formate benutzen:

  • 750 x 200, Doppel-Billboard genannt,
  • 750 x 300, Triple-Billboard genannt,
  • 750 x 100, auch als Billboard bekannt, es ist ebenfalls sehr beliebt,
  • 300 x 250, manchmal als mittelgroßes Rechteck genannt,
  • 336 x 280 wird als großes Rechteck bezeichnet,
  • 728 x 90 wird als langer Banner bezeichnet,
  • 300 x 600 – manchmal auch als halbe Seite bezeichnet – im Vergleich zu anderen Werbegrößen generiert es immer mehr Aufrufe,
  • 320 x 100 wird als großer Banner für Handys bezeichnet,
  • 320 x 50 wird als langer Banner für Handys bezeichnet,
  • 468 x 60 wird als einfacher Banner bezeichnet. Es ein klassisches Bannerformat, heutzutage immer weniger verwendet,
  • 234 x 60 wir als Halbbanner bezeichnet, passt zu kleinen Flächen,
  • 120 x 600 wird als Hochhaus bezeichnet
  • 120 x 240 wird als vertikaler Banner bezeichnet,
  • 160 x 600 es ist ein sogenanntes breites Hochhaus,
  • 300 x 1050, wird als Porträt bezeichnet und die zur Markenförderung. Die Werbungsauftraggeber können damit effektiv die Nutzeraufmerksamkeit auf sich ziehen,
  • 970 x 90 wird als vergrößerter Banner bezeichnet. Es kann zu 970 x 415 vergrößert werden. Es ist optimal für Filme, Fotos, Animationen und Apps,
  • 970 x 250 wird als Billboard bezeichnet. Dieses Format dient zur Markenförderung,
  • 250 x 250 wird als Quadrat bezeichnet,
  • 200 x 200 wird als kleiner Quadrat bezeichnet,
  • 180 x 150 wird auch als kleines Rechteck bezeichnet,
  • 125 x 125 wird auch als Taste bezeichnet.

Aufgrund der geringen Größe werden Formate wie Quadrat, kleines Quadrat, kleines Rechteck oder Taste seltener als andere Formate verwendet.